Die Crew

Mein Bild

Panamericana - diese Route spukt schon seit meinem 18. Geburtstag in meinem Kopf. Dabei geht es nicht um das reine Abfahren sondern um das Entdecken des Kontinents. Nun, kurz vor meinem 60. Geburtstag wird dieser Traum tatsächlich Wirklichkeit.Den Job beendet und die lange Suche nach einem geeigneten Fahrzeug wurde belohnt - der Unimog ist startklar und hat sich auf der Testreise 2014 auf Island bestens bewährt. Jetzt kann es mit friends und family im Mai 2015 endlich losgehen. D.h. ich bin immer an Bord, die Crew wird wechseln und es gibt auch Strecken auf denen ich alleine unterwegs bin.

Dienstag, 29. März 2016

Mit dem wifi ist es in letzter Zeit etwas schwierig und manchmal hab ich nach einem langen Fahrtag auch keine Lust mehr etwas zu schreiben, auch wenn wir gerade mal die Möglichkeit hätten.
nach unseren Strandaufenthalten ging es über Guadalajara ins Landesinnere, weiter über Morelia und Patzcuaro, eine sehr schön erhaltene Kolonialstadt.  Von dort dann zu den Überwinterungsgebieten der Monarchfalter auf über 3000m Höhe. Zum Teil waren hier noch Schneereste zu sehen.  An Mexiko City sind wir vorbeigefahren zu den Pyramiden von
Teotihuacan. Das war schon mal ein erster Vorgeschmack auf diese ehemalige Hochkultur.Über Puebla und Oaxaca dann durch Tropenwald zur Pazifikküste nach Zipolite, dem ehemaligen 68er Hippie-Treff. Jetzt sieht man mehr Schwulenpärchen nackt am Strand flanieren.
Hier hat uns die Hitze mit Macht erwischt. Obwohl wir mit dem Mog direkt am Strand und damit Wind gestanden sind, hat es im Inneren nicht mehr abgekühlt. Flucht nach drei Tagen. Zuerst haben wir den Mog waschen lassen, damit er vom Salz befreit wird Kosten 4 Euro!!!!Allerdings hat es noch drei Tage gedauert, bis wir in San Cristobal de las Casas auf 2200m Höhe angekommen sind. Nachdem wir in der Stadt auf der Suche nach einem Campingplatz fast mit dem mog festgesteckt wären, stehen wir jetzt ausserhalb in einem Park vor einer Tropfsteinhöhle. Sicher aber kein Komfort, doch wir sind  ja autark.
Wifi gibt es nur in der Stadt und zum Hochladen von Fotos reicht die Qualität nicht aus. Wird aber bei nächster Gelegenheit nachgeholt.

Mittlerweile haben wir noch einen Anlauf unternommen und stehen auf dem sehr schönen CP San Niclas in San Cristobal de las Casas, 20 Minuten vom Zentrum entfernt. Hier werden wir noch etwas bleiben, bevor es in den Dschungel bei Palenque geht.
Agavenfelder vor Tequila
Kratersee bei Santa Maria del Oro

Innenhof in Patzcuaro

Reliefs an den Pyramiden von Teotihuacan

Mezkalproduktion

Durch den Tropenwald Richtung Pazifik


Krokodil am Sumidoro Canyon
Nightlife

Monarchfalter

Sonnen- und Mondpyramide in Teotihuacan

San Cristobals schönste Kirche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen