Die Crew

Mein Bild

Panamericana - diese Route spukt schon seit meinem 18. Geburtstag in meinem Kopf. Dabei geht es nicht um das reine Abfahren sondern um das Entdecken des Kontinents. Nun, kurz vor meinem 60. Geburtstag wird dieser Traum tatsächlich Wirklichkeit.Den Job beendet und die lange Suche nach einem geeigneten Fahrzeug wurde belohnt - der Unimog ist startklar und hat sich auf der Testreise 2014 auf Island bestens bewährt. Jetzt kann es mit friends und family im Mai 2015 endlich losgehen. D.h. ich bin immer an Bord, die Crew wird wechseln und es gibt auch Strecken auf denen ich alleine unterwegs bin.

Mittwoch, 9. März 2016


In La Paz haben wir uns an der Strandpromenade ein Boot gesucht, das uns zu den Walhaien bringen soll. Es dauert nicht lange und man wird schon angesprochen. Nach einer halben Stunde Bootsfahrt sehen wir schon den ersten. Wir haben unsere Schnorchelausrüstung dabei und gehen ins Wasser, um ihn zu begleiten. Es ist ein kleinerer mit ca. 6 Metern Länge. Allerdings schwimmt er ziemlich schnell und wir müssen bald aufgeben. Danach finden wir noch einen zweiten, der mit 11 Metern richtig gewaltig ist.Es ist ein tolles Erlebnis, mit diesen sanften Riesen zu schwimmen.
Anschliessend kaufen wir uns am Fährhafen die Tickets. Allerdings fährt die Fähre nicht am Sonntag, so dass wir noch einen weiteren Tag an Tecolote Beach verbringen müssen.Dieser Sonntag wird aber ein besonderes Erlebnis,  denn die mexikanischen
Grossfamilien verbringen den Sonntag zusammen am Strand.  Die Beschäftigung besteht eigentlich nur aus essen. Beim Ausladen gibt's erst mal ne Tüte Chips für jeden. Dann werden die vorbereiteten Vorspeisen vertilgt bevor es als Zwischengang eine Melone gibt.
Nach dem Bad im Meer wird es höchste Zeit für ein paar Empanadas, bevor dann die frittierten Scampis oder Fischfilets vertilgt werden. Kurz danach muss aber wirklich der Kuchen weg. Abends gibt es dann Salate und die Reste. Alles zusammen natürlich mit viel Bier Coke oder 7 up. Und natürlich lauter Musik - alle 10 Meter ein anderes Programm. Also insgesamt grosses Kino.

Am Montag gehört der Strand wieder uns und am frühen Nachmittag gehen wir auf die Fähre nach Topolobambo.  Die Überfahrt ist ruhig und wir kommen um 22..15 aus der Fähre. Leider können wir nicht auf dem Hafengelände übernachten und fahren etwas in Richtung Stadt,. An der Marina finden wir in einer ruhigen Seitenstraße einen Übernachtungsplatz.
Am nächsten Tag kaufen wir in Los Mochis Tickets für den Zug El Cchepe, der uns zum Copper Canyon bringt. Wir checken im Hotel America ein, dort können wir auch den Mog die nächstenTage parken.
Um 6.00 geht der Zug und wir fahren durch tolle Landschaft bis auf 2.300 m.In Divisadero übernachten wir direkt an der Cliffkante. Am nächsten Tag fahren wir mit dem Zug weiter bis Creel und buchen noch einen Ausflug für den nächsten Tag . Es gehr zun Urique Canyon durch Tarahumara Land, die Ureinwohner , die zum Teil noch in Höhlen wohnen.
 Das Tal der Mönche und das Tal der Frösche und Pilze sehen wir uns auch noch an. Am nächsten Tag dann 10 Stunden Rückfahrt.
Der Mog steht unbeschadet auf dem Hof und nachdem wir eingekauft haben geht bei Tempetaturen von wieder 30 Grad nach Süden. Wir übernachten an einigen Traustränden, wollen aber bald ins Landesinnere.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen